Das gut eingespülte Team

des DBYC hat die Teilnehmer des Grand Slam in 2019 sicher beeindruckt! Aber hoffentlich auch, dass diesmal und erstmalig die Int. 14 Klasse eine eigene Bahn mit eigenem Startschiff, eigenem Kurs, eigenem Tonnenleger und eigenem Zeitplan hatte. So gelang es, die “Single-Hander”  Klassen OK und Europe von den sichtbehinderten 14-“Füßern” räumlich und zeitlich, an Land und auf dem Wasser zu trennen. (Bilder: Michael)

Ein erheblicher Fortschritt gegenüber den bisherigen Auftritten der rasanten Skiffs beim Grand Slam in den letzten Jahren. Dank an die beiden Wettfahrtleiter Uwe und Jon, die sich beide bereit erklärt haben, dieses anspruchsvolle Vorhaben auf dem Wasser umzusetzen. Auf der Bahn für Single Hander geht es naturgemäß etwas ruhiger zu, aber für stimmungsvolle Bilder (von Kerstin) hat es allemal gereicht.

Die gut eingespülte Landcrew wusste die etwa 80 Gäste und 20 Helferlein das errste Mal am Samstag Abend mit Paste und dreierlei Saucen zu beeindrucken, Sonntag früh wurde dann zu English Breakfast (fast original) eingeladen und zur Siegerehrung gab es dann noch Berliner Currywurst uff die Hand und ein paar Sandwiches für die ganz Hungrigen.

Nächstes Jahr wird es frische Ideen für die Organisation brauchen, denn weniger teilnehmende Boote werden es nach dieser Werbung hoffentlich nicht.

Die Berichte der OK-Jollen Klasse gibt hier: http://ok-jolle.de/bericht-grand-slam-jahresabschluss-2019/ und hier: http://ok-jolle.de/perfekte-orga/