Aktuelles

Sportbetrieb untersagt

Auch wenn es sich nicht jedem sofort erschließt, bleibt zu betonen:

Jedweder Sportbetrieb auf dem
Gelände des DBYC ist verboten!

Zum Sportbetrieb wird neben der Segelei auch das Arbeiten an Booten gerechnet! Sowohl Ordnungsamt als auch die Wasserschutzpolizei überwachen dieses aktiv. Verstöße dagegen können mit erheblichen Bußgeldern belegt werden.

Grundlage sind die Verordnungen des Berliner Senats vom 19.03. und ff.

Dazu sei an dieser Stelle auf die Einordnungen des Berliner Seglerverbandes und insbesondere die der Berliner Wasserschutzpolizei verwiesen.

f. den Vorstand, C.H.

no more sporting activities …

ab sofort gilt:

auf Basis der Empfehlungen des BSV und LSB, sowie einer Verordnung des Berliner Senats hat der DBYC Vorstand folgenden Beschluss gefasst:

Die Bar und der Clubraum werden ab sofort bis 01.05.2020 geschlossen bleiben und alle Clubevents werden in dieser Zeit abgesagt. Der Vorstand spricht einen dringenden Appell an alle Mitglieder und Winterlieger aus, dass das Clubgelände in dieser Zeit nicht zu betreten ist.

Der Abslipptermin vom 04.04.2020 wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Ein neuer Termin ist für den Monat Mai zwar geplant, aber auch das ist abhängig von der Gesamtsituation.

Es ist geplant, dass die Jahreshauptversammlung am 06.05.2020 stattfinden wird. Das ist ebenfalls abhängig von der Gesamtsituation.

Eine gute Nachricht ist, dass es Verhandlungen mit einem neuen Pächter für unsere Gastronomie gibt.

Sollte es Änderungen geben, werdet Ihr auf alle Fälle selbstverständlich unterrichtet.

Tea Time

lieben die Briten sehr und so kam es, dass am Samstag den 30. November sich die Optimisten-Segler des Clubs und ihre Eltern zur Tea Time nach britischer Art am Kamin trafen.

Briten lieben ihre Tea Time. Der tradtionelle Nachmittagstee (“afternoon tea”) zwischen 16 und 17 Uhr ist besonders beliebt, und es wird eine mal mehr, mal weniger üppige Auswahl an kleinen köstlichen Snacks gereicht.
Für Speisen und Getränke sorgten die Eltern. Vor allem die Scones mit Clotted Cream durften bei der Tea Time auf keinen Fall fehlen. Aber auch Bath Buns, Fruitcake, Crumpets, Flapjacks sowie die vielen verschieden belegten Sandwiches und die leckeren Sausage Rolls erfreuten sich großer kulinarischer Beliebtheit. Und selbst Fudge war auch da.

Es gab aber zuerst einen Rückblick auf die vergangene Segelsaison mit vielen Bildern. Dann wurde 12 jungen Sportlern zur bestandenen Prüfung gratuliert und ihnen der Segelschein überreicht. Auch der Trainer wurde geehrt und erhielt für 25 Jahre Jugendarbeit im DBYC Anerkennung und viele Geschenke.

48 Teilnehmer (20 Kinder und 28 Erwachsene) erlebten schöne Stunden im Club.

Frostbeulen

haben die Teilnehmer der Frostbite Start Regatta nicht davon tragen müssen, aber die Gewinner dafür liebevoll und formschön gestaltetete Ehrengaben. Die Stimmung unter den immerhin fünf angetretenen Booten (u.a. mit Gästen vom ASV) war ausgezeichnet. Für Frostbite End im frühen neuen Jahr hoffen wir auf wenigstens genauso soviele Meldungen und Wildgulasch! 😉

Kurs SBF-Binnen

Unser Trainer Ekke Stöber bietet in diesem Winter eine Schulung an, die den Erwerb des Sportbootführerschein Binnen zum Ziel hat. Der Führerschein-Kurs beginnt am Freitag, 14. Februar 2020. Ekke bittet darum, das eigene Interesse daran, ihm per E-Mail mitzuteilen: (ekke.stoeber@gmx.de)

Empfohlen wird begleitend die Neuauflage von “Der amtliche Sportbootführerschein Binnen” aus dem Delius Klasing Verlag (12. Auflage 2019 , ISBN 978-3-667-11162-3, € 29,90):

Das gut eingespülte Team

des DBYC hat die Teilnehmer des Grand Slam in 2019 sicher beeindruckt! Aber hoffentlich auch, dass diesmal und erstmalig die Int. 14 Klasse eine eigene Bahn mit eigenem Startschiff, eigenem Kurs, eigenem Tonnenleger und eigenem Zeitplan hatte. So gelang es, die “Single-Hander”  Klassen OK und Europe von den sichtbehinderten 14-“Füßern” räumlich und zeitlich, an Land und auf dem Wasser zu trennen. (Bilder: Michael)

Ein erheblicher Fortschritt gegenüber den bisherigen Auftritten der rasanten Skiffs beim Grand Slam in den letzten Jahren. Dank an die beiden Wettfahrtleiter Uwe und Jon, die sich beide bereit erklärt haben, dieses anspruchsvolle Vorhaben auf dem Wasser umzusetzen. Auf der Bahn für Single Hander geht es naturgemäß etwas ruhiger zu, aber für stimmungsvolle Bilder (von Kerstin) hat es allemal gereicht.

Die gut eingespülte Landcrew wusste die etwa 80 Gäste und 20 Helferlein das errste Mal am Samstag Abend mit Paste und dreierlei Saucen zu beeindrucken, Sonntag früh wurde dann zu English Breakfast (fast original) eingeladen und zur Siegerehrung gab es dann noch Berliner Currywurst uff die Hand und ein paar Sandwiches für die ganz Hungrigen.

Nächstes Jahr wird es frische Ideen für die Organisation brauchen, denn weniger teilnehmende Boote werden es nach dieser Werbung hoffentlich nicht.

Die Berichte der OK-Jollen Klasse gibt hier: http://ok-jolle.de/bericht-grand-slam-jahresabschluss-2019/ und hier: http://ok-jolle.de/perfekte-orga/

Einmal Jungfernsee

und zurück: als Testlauf für Round the Island in der nächsten Saison wurden die IF-Boote bei ihrer Langstreckenregatta “Einhand Challenge” vom kleinen Wettfahrtleitungsteam diesmal bis in den Jungfernsee geschickt – mit grandioser Aussicht auf Potsdam. Die immer noch gesperrte Schleuse Spandau hat die Anzahl der Teilnehmer auf neun beschränkt, aber das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Um das leibliche Wohl hat sich Peter als Sponsor gekümmert und so wurde es nach dem Segeln noch ein langer gemütlicher Abend.

Wasser Marsch

heißt es nun endlich wieder. Mit vereinten Kräften wurde zunächst die alte schadhafte Druck(ab)wasserleitung frei gelegt, nachdem neues Material bestellt und eingetroffen ist, wurde diese auch entnommen und durch eine neue wieder mit Heizung eingebaut und funktioniert seitdem tadellos.